Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen:

„Jahrhundertschicksal?“ oder „Was ist da los mit dem Klima?“

 

 

In den Medien tauchen „besorgte Politiker“ auf, die sich bedauernd äußern über die Umweltkatastrophe, die vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen bisher mindestens 80 Todesopfer gekostet hat. Mehr als 1000 Menschen werden noch vermisst bzw. konnten bisher auch nicht per Handy erreicht werden. CDU-Kanzlerkandidat und Ministerpräsident Armin Laschet besuchte medienwirksam die von der Unwetterkatastrophe besonders betroffene Stadt Hagen und hat dafür seine Visite bei der Schwesterpartei am Chiemsee abgesagt. Tatsächlich ist Laschet ein Dienstleister der Monopole, darunter der Energiekonzerne, die nachweislich die Hauptverursacher der Klimakrise sind. Auch beim Hochwasserschutz hat die NRW-Landesregierung versagt. Selbst die EU-Vorgaben, Gewässer in einen naturnahen Zustand zu versetzen, erfüllt NRW nur zu 8 Prozent. Die Versiegelung der Landschaft schreitet immer weiter voran. Man kann die salbungsvollen Politiker-Statements angesichts der aktuellen Katastrophe nicht mehr hören.

 

Team von HelfernWir sehen aber vor allem auch die einfachen Leute, die sich gegenseitig helfen und unterstützen, wo immer sie gebraucht werden.

 

Viele fragen sich aber zu Recht: „Schon wieder eine Jahrhundertüberschwemmung? - Da muss doch mehr dahinter stecken!“ „Was ist da los mit unserem Klima?“

 

Genau auf solche Fragen geht Stefan Engel in seinem bereits 2014 erschienen Buch ein: „Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?“

So schreibt er darin: „Deutlich angestiegen ist vor allem die Zahl klimabedingter regionaler Umweltkatastrophen. Diese sind zwar regional begrenzt, wirken sich aber verschärfend auf die globale Umweltkrise aus. Jede regionale Umweltkatastrophe erinnert von Neuem daran, wie dringlich der weltweite aktive Widerstand gegen die globale Umweltkatastrophe ist.“ (S. 124)

 

Weiter stellt er fest: „Eine wesentliche Ursache dieser Extremwetterereignisse liegt in Veränderungen globaler Strömungssysteme der Luft. Die überdurchschnittliche und rasche Erwärmung der Arktis um 2 Grad Celsius seit 1980 beginnt den Jetwindgürtel auf der Nordhalbkugel zu destabilisieren. Dadurch verändern sich die Wege polarer Tiefdruck- und subtropischer Hochdrucksysteme. Als Folge werden Regionen für längere Zeit in eine Kältefalle eingeschlossen… Dieses Phänomen (Rossby-Wellen) tritt häufiger, intensiver und länger auf als früher. Extreme Niederschläge, Hitzeperioden und auch lange Kälteperioden… sind die Folgen in Europa, Nordamerika und Asien.“ (S. 128)

 

Diese Tatsachen werden von Meteorologen wie Karsten Schwanke (ARD-“Wetter-Frosch“) genauso bestätigt: Der in ca. 10km Höhe verlaufende „Jetstream“ verlief früher hauptsächlich parallel der Breitengrade. Durch die Erwärmung der Arktis wird diese „gerade Richtung“ nun unterbrochen, es entstehen Wellen, die in Form eines griechischen Ω (Omega) verlaufen. Dadurch bleiben dann das einzelne Tiefdruckgebiet bzw. andererseits das Hochdruckgebiet für einen relativ langen Zeitraum stabil an einem Ort: es kommt zu Hitzeperioden einerseits, zu Überschwemmungen andererseits.

 

Stefan Engel fasst in seinem Buch abschließend zusammen: „Die Vollendung des Übergangs zur globalen Umweltkatastrophe ist kein unausweichliches Schicksal. Diese Entwicklung ist von Menschen gemacht, sie hat ihre Grundlagen in der kapitalistischen Profitwirtschaft auf der Stufe der Neuorganisation der internationalen Produktion – und sie kann auch von Menschen beendet werden.

Entweder vernichtet der Kapitalismus die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit oder die Menschheit überwindet den Kapitalismus und rettet die Umwelt und ihre eigene Zukunft!“ (S. 312)

 

Ein Buch, das nicht nur Hintergründe beleuchtet, Zusammenhänge und Wechselwirkungen aufdeckt, sondern das auch ermutigt, den Kampf aufzunehmen und selbst aktiv zu werden zur Rettung der Umwelt und der ganzen Menschheit!

Die Analysen und Prognosen dieses Buchs bestätigen sich allesamt; ihre aktuellen Erfahrungen lassen die Leute massenhaft nach Klarheit und Bewusstheit suchen. Das ist nicht nur ein Buch für Umweltkämpfer, sondern für alle, die sich jetzt besonders Gedanken und Sorgen um die Zukunft unserer natürlichen Lebensgrundlagen machen.

 

Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?


Stefan Engel


Katastrophenalarm!

Was tun gegen die mutwillige Zerstörung

der Einheit von Mensch und Natur?

 

336 Seiten; 17,50 €; ISBN: 987-3-88021-405-7

 

ePDF: 13,99 €; ISBN: 978-3-88021-413-2

 

zu bestellen bei:

Verlag Neuer Weg, 0201 25915,

verlag@neuerweg.de

Artikelaktionen

Verweise

Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?

Katastrophenalarm - eine Streitschrift, die sich unmissverständlich positioniert. mehr

Engel, Stefan

Stefan Engel ist Jahrgang 1954, wuchs in Neustadt bei Coburg auf und ist seit 1968 politisch und gewerkschaftlich aktiv. Der gelernte Schlosser ist heute als freier Publizist tätig. Im Arbeiterbildungszentrum und anderen Einrichtungen gibt er regelmäßig Kurse zur dialektischen Methode in der Arbeiterbewegung. mehr