90 Jahre Novemberrevolution

Im November 1918, vor 90 Jahren, begann – ausgehend vom Aufstand der Kieler Matrosen – die Novemberrevolution in Deutschland. Mit ihr bereiteten die Arbeiter und Soldaten dem Morden und Hungern des I. Weltkriegs ein Ende.

Binnen weniger Wochen erreichten die revolutionären Arbeiter und Soldaten mehr als in Jahrzehnten zuvor: demokratische Rechte und Freiheiten, Koalitionsrecht und Betriebsräte, Wahlrecht für Frauen, gewerkschaftliche, soziale und betriebliche Rechte. Der Kaiser wurde vom Thron verjagt und musste mit seinen Hofschranzen ins Ausland gehen.
Aber es gelang den Revolutionären nicht, ihr Ziel einer sozialistischen Republik nach dem Vorbild der russischen Oktoberrevolution zu erkämpfen. Der revolutionäre Kampfwille und Heldenmut der Massen war greifbar, aber es fehlte die Führung einer erfahrenen revolutionären Massenpartei.


In dieser Situation war es das traurige »Verdienst« der sozialdemokratischen und Gewerkschaftsführer, alles zu tun, um die Arbeiter wieder an den bürgerlichen Staat zu binden. Ihr Ziel: die Revolution auf kaltem Wege abzuwürgen. Als das nicht zum Erfolg führte, gingen die sozialdemokratischen Führer den Weg der brutalen und reaktionären Konterrevolution. Tausende revolutionäre Arbeiter und ihre Führer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurden ermordet. Das Monopolkapital konnte sich an der Macht halten.

 

Willi Dickhut zieht in der vorliegenden Broschüre Lehren, wie ein neuer revolutionärer Anlauf erfolgreich sein kann: Es gibt keinen Weg zum Sozialismus ohne die Zerschlagung der bürgerlichen Staatsmacht und die Errichtung der Diktatur des Proletariats! Eine erfolgreiche
Revolution ist nur möglich, wenn sie durch eine ideologisch-politisch klare, kampferprobte und unter den Massen verankerte marxistisch-leninistische Partei geführt wird.

 

Der 90. Jahrestag der Novemberrevolution, der bisher einzigen sozialistischen Revolution auf deutschem Boden, ist ein guter Anlass, sich diese Lehren ins Gedächtnis zu rufen. Zumal die bürgerlichen Medien nicht darauf verzichten werden, die verschiedensten antikommunistischen Legenden über diese Revolution zu verbreiten.

 

Die Broschüre ist ein Auszug aus dem Buch »Proletarischer Widerstand gegen Faschismus und Krieg« von Willi Dickhut. Er schrieb es in der tiefen Illegalität des Hitlerfaschismus als Schulungsmaterial für den aktiven proletarischen Widerstand.

Artikelaktionen

Verweise

Dickhut, Willi

Willi Dickhut war ein vielseitig interessierter und bescheidener Mensch. Seine sozialistischen Ziele, für die er sich schon als junger Mann entschieden hatte, verfolgte er mit aller Konsequenz, ohne sich zu schonen, selbst unter Lebensgefahr. mehr

Proletarischer Widerstand gegen Faschismus und Krieg

Das Buch war ursprünglich als Informations- und Schulungsmaterial des illegalen Widerstands in Solingen erarbeitet worden. Es ist nicht nur eine tiefschürfende und weitsichtige Analyse des Verlaufs des II. Weltkriegs. Willi Dickhut durchdringt die Beurteilung des Kriegsverlaufs immer wieder mit grundsätzlichen Lehren aus den Erfahrungen der internationalen Arbeiterbewegung: so etwa die "Strategie und Taktik des proletarischen Klassenkampfs", "die Lehren des bewaffneten Aufstands", "Entwicklung und Ende der proletarischen Revolution 1918/19". Ein einmaliges "Geschichtsbuch" vom Standpunkt der revolutionären Arbeiterklasse! mehr

Details

40 Seiten

Preis: 3 €

ISBN: 978-3-88021-370-8


mehr über den Autor Willi Dickhut

 

Bestellung